Carina MathesAls ausgebildete Logopädin begegnet Carina Mathes, geboren 1981, während ihrer Arbeit vielen Menschen unterschiedlichen Alters. Schnell bemerkt sie den günstigen Einfluss von positiven Gefühlen auf den Behandlungserfolg. Vor allem in der Stimmtherapie lässt sich das Zusammenspiel von Stimme und Stimmung sehr gut beobachten. Ihre Neugier für die menschlichen Emotionen ist geweckt. In erster Linie interessieren Carina Mathes jedoch die positiven Emotionen, wodurch sie auf den noch recht jungen Zweig der Positiven Psychologie aufmerksam wird. Es folgen vielfältige Fort- und Weiterbildungen, u.a. die Ausbildung zum NLP-Practitioner. In dieser Zeit wird für sie immer deutlicher, dass sich die schönen und angenehmen Gefühle in einem Wort zusammenfassen lassen: GLÜCK! Als Trainerin für Glückskompetenz gibt sie seit 2007 Workshops und leitet Menschen in Einzel- und Gruppensitzungen dazu an, ihr Glücklich sein selbst in die Hand zu nehmen. Regelmäßige Anfragen als Referentin folgen. Ihren Weg als Autorin beschreitet sie im Jahr 2009 zunächst erst als Herausgeberin der beiden Bände „Wenn rote Nasen reisen…“(Glücksgeschichten von Erwachsenen) und „DU bist Glück“ (Glücksgeschichten von Kindern). Im Oktober 2010 startet dann das Pilotprojekt „Glück macht Schule“ an einer Grundschule im Kreis Heinsberg. Zusammen mit den Lehrkräften von zwei vierten Schuljahren erarbeitet Carina Mathes ein Unterrichtsmodell für den Glücksunterricht. Die positive Resonanz von Schülern, Lehrern und auch Eltern führt dazu, dass auch weitere Grundschulen in den Genuss des Glücksprojektes kommen. Alle Erfahrungen, Ideen und Unterrichtsansätze aus diesem Projekt fließen im Jahr 2011 in ihr erstes Autorenwerk. Mit der Veröffentlichung des Buches Mein Glückspilztrainer; Buch auf-gut drauf! erfüllt sie sich gleich zwei Kindheitsträume:

Schon als junges Mädchen wollte ich immer gerne ein Buch schreiben. Kaufte mir dafür schöne Hefte und Notizbücher, in die ich dann selbst ausgedachte Gedichte und kurze Geschichten schrieb. Auch beschäftigte mich schon als Kind der Gedanke, warum manche Menschen gut gelaunt sind und andere meistens schlecht. Ich stellte mir die Frage, ob es nicht möglich sei, dass sich alle Menschen immer gut fühlen und freuen können. Aus dieser Zeit stammt auch das folgende Gedicht:

Wenn die Leute so schnell gehen,

können sie den Regenbogen gar nicht sehen.

Sie schauen auch nicht wie bunte Schmetterlinge fliegen,

oder sich die Grashalme im Wind verbiegen.

Sie würden gerne glücklich sein,

doch da fällt ihnen keine Idee zu ein.

Sie könnten soviel Schönes machen,

hüpfen, singen oder lachen.

Stattdessen zeigen sie nur ein mürrisches Gesicht,

und spüren den kleinen Glückskäfer auf ihrer Nase nicht.

Und so vergehen viele Tage

und ich stelle mir die Frage:

Gibt es etwa nicht für alle Glück

oder gibt man es irgendwann zurück?

Und wenn das Glück am Ende nicht für alle reicht,

bin ich dann irgendwann auch mürrisch vielleicht?

Gibt es einen, der das versteht?

Ich möchte selber lernen, wie das geht.

Eine Glücksschule für Kinder, das wäre fein

dann können wir für immer glücklich sein!

Autogrammstunde

Mit dem Buch „Mein GLÜCKSPILZtrainer; Buch auf-gut drauf!“ war es möglich beide Wünsche zu vereinen“.